Dienstag, 27. November 2018

 

CHARTE ARETHA – Prävention und Sensibilisierung

Die Fragen im Zusammenhang mit der Problematik sexueller und physischer Belästigung sowie der Diskrimination aufgrund Hautfarbte, Geschlecht, Herkunft oder sexueller Orientation sind Fri-Son ein grosses Anliegen. Es gilt die Nulltoleranz sowohl was Belästigung wie auch Diskriminierung betrifft. Zur Zeit ist folgender Massnahmenkatalog implementiert :

·      Sensibilisierung des Publikums durch Informationstafeln

·      Wachsames und eingreifsbereits Bar- und Sicherheitspersonal

·      Kontaktmöglichkeiten für Gäste, welche Opfer einer Belästigung wurden. Die Kontaktstelle bietet die Möglichkeit eines diskreten und offenen Gesprächs sowie weiterführende Hilfestellungen.

Charta Aretha – Zusammenarbeit mit Verein Mille Sept Sans

Am Montag 26.11. präsentierte der Verein Mille Sept Sans sein neue Charta, genannt « charte Aretha » im Fri-Son. Die Charta bezweckt die Förderung der Sensibilisierung und Prävention gegen Belästigung im Nachtleben und soll in Freiburgs Bars, Cafés, Clubs, Festivals und anderen öffentlichen Räumen bereitgestellt werden: « La charte Aretha est un mesure de prévention et de sensibilisation au harcèlement dans les espaces publics nocturnes, mise à la disposition des bars, cafés, clubs, festivals et autres espaces publics nocturnes fribourgeois. Son objectif est de valoriser et favoriser le respect mutuel et collectif afin de garantir un climat de convivialité, de bienveillance et de partage dans les établissement publics nocturnes.»

Als nächste Etappe - nach der erfolgreichen Vorstellung von Aretha – steht die Unterschreibung der Charta inklusive des damit einhergehenden Kodex durch diverse Freiburger Akteure an. Anschliessend sollen in Kollaboration mit Mille Sept Sans und weiteren Freiburger Kultur- und Gastrobetrieben die Anliegen der Charta auf der operationellen Ebene implementiert werden.

Weitere Infos : http://milleseptsans.ch